© 2013       Impressum Startseite Veranstaltungen Karten Bilder, Videos Spielpläne Kontakt/Anfahrt Presse Gastspiele Über uns

Gastspiele

Theater im Glien - Ihr heiteres Theater in der Nähe  

Die Feuertaufe Unser Osterauftritt in der „Blechbüchse“ Zinnowitz Impressionen von Vera Thiemann
Am Ostermontag-Abend treten wir mit unserem Stück im Profitheater Zinnowitz auf!“. Diese Mitteilung unseres Theaterleiters, Dieter Borgelt, schlug ein wie eine Bombe. Die Reaktionen der Theatergruppe waren so unterschiedlich wie unsere Temperamente. Sie reichten von spontanen Jubelrufen der Euphorischen (Hollywood, wir kommen!) über hilfreiche Tipps der Pragmatiker (da sollten wir aber nochmal tüchtig Text lernen…) bis hin zu besorgtem Flüstern der Bedenkenträger (ob wir dort wohl auch Applaus bekommen werden?). Wir beschlossen den Winter dafür zu nutzen, unser Stück „WG mit Hindernissen“ noch ein wenig aufzupolieren. Szenen wurden wiederholt, Betonungen leicht geändert, kleine Gänge auf der Bühne umgestellt. Die Spannung stieg. Und mit ihr wuchs die bange Frage, ob wir auch ein Publikum begeistern können, das sonst Profi-Schauspieler auf der Bühne gewohnt ist. Die Zeit verging wie im Fluge und schon läuteten die Osterglocken. Unsere Regieassistentin Kerstin verfasste umfangreiche Organisationspläne, um nichts zu vergessen. Alle Requisiten und Teile unseres Bühnenbildes verluden wir auf einen Anhänger, den unser Techniker Dirk dann mit seinem Auto im gefühlten Schneckentempo über die Autobahn Richtung Ostsee zog. Die große Bühne des Zinnowitzer Landestheaters „Die Blechbüchse“ begeisterte uns sofort. Zum Glück hatten wir bereits Stunden vorher Gelegenheit, uns mit den Räumlichkeiten backstage vertraut zu machen, die hilfsbereiten Bühnenmitarbeiter kennenzulernen und unser Stück noch einmal durchzuproben. Denn die Bühne war mehr als doppelt so groß wie unsere kleine Bühne im „Schwanenkrug“. Und der Zuschauerraum erschien uns riesig. Die Generalprobe auf den Zinnowitzer Brettern verlief so schrecklich, wie es sich Schauspieler nach uraltem Aberglauben nur wünschen können. Viele von uns sprachen zu leise für den großen Raum, Texte schienen sich aus dem Kopf ins Nirwana zu verflüchtigen. Unsere Souffleuse Anke hatte stramm zu tun.
weiter->>